LEE RANALDO & RAÜL REFREE

Album: „Names Of North End Women“ (Mute/Musikvertrieb)

Der amerikanische Gitarrist, Komponist und Sänger von Sonic Youth, nahm zusammen mit dem spanischen Musiker und Produzenten ein Album auf. Einzuordnen ist es nicht leicht. Es geht um Geschichten und Inhalte aber auch um viel Musik um die Stimmung der Texte zu verstärken. Pop ist sicher dabei, aber auch mal ein bisschen Noise, rhythmisch gehört auch Weltmusik. Es sind warme graue Töne durch die Synthies und dazu eine schneidende Gitarre die auch mal recht noisy ist, in Form von Lärm. Das Schlagzeug oder die Beats sind dumpf, beschwörend und hämmern keinen durchgehenden Beat mit. Lee Ranaldo erzählt wie es ist, wenn man älter wird undschon viule Menschen hat kommen sehen, aber auch wieder erlebt hat wie sie gegangen sind. Ein intelligentes und intellektuelles Album das seinesgleichen sucht.

Fredi Hallauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.