JOHNNY LABELLE

Album: „XVIII“ (Inner Ear Records)

Der Grieche singt und spielt ziemlich spezielle Popmusik. Seine Baritonstimme ist schon einfach hörenswert. Die warme tiefe Stimme tönt einerseits modern und andererseits wie einer der aus dem Meer kommt und von früher singt. Die Musik ist sehr soft und elektronisch und unterstützt diesen dunklen Dreampop in der Aussage, dass hier jemand von früher erzählt. Johnny Labelle kommt aus Athen, Griechenland, singt aber Englisch, man versteht was er erzählt. Dies ist ein sehr angenehmes Album, manchmal etwas zu träumerisch.

Fredi Hallauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.